April

Die Planeten im April 2017:

Merkur, Venus, Mars, Jupiter, Saturn


Die Sonne

TagAufgangMittagshöheUntergangTageslänge
1.4.2017 6:57 Uhr (MESZ) 44,5° 19:52 Uhr (MESZ) 13 Stunden
30.4.2017 5:59 Uhr (MESZ) 54,8° 20:37 Uhr (MESZ) 14,5 Stunden
Heute (18.12.2017) 08:14 Uhr16:19 Uhr8 h 4 min
Weitere Sonnenzeiten für ausgewählte Städte in: Deutschland, Österreich, Europa

SonneSonnenscheindauerTagesaktuelle und vor allem für den individuellen Standort passende Daten und Zeiten liefert der Astrorechner. Dort bekommst du Auf- und Untergangszeiten für Sonne und Mond, Dämmerungszeiten und einiges mehr für den aktuellen Tag.

Die Sonnenscheindauer verlängert sich im Laufe des Monats um fast zwei Stunden! Ende April geht die Sonne 1 Stunde eher auf und abends eine dreiviertel Stunde später unter als noch zu Beginn. Außerdem steigt sie zur Mittagszeit zunehmend höher, was im Verlauf des April etwa 11 Winkelgrad ausmacht.

Die Sonne wechselt am 18. April vom Sternbild Fische in das Sternbild Widder.


Der Mond

MondphaseDatumim SternbildAufgangUntergang
Halbmond zunehmend Erstes Viertel 3.04.2017 Zwillinge 11:34 Uhr 02:24 Uhr
Vollmond Vollmond 11.04.2017 Jungfrau 20:24 Uhr 07:04 Uhr
Halbmond abnehmend Letztes Viertel 19.04.2017 Schütze 02:48 Uhr 12:04 Uhr
Neumond Neumond 26.04.2017 Fische geht mit Sonne auf und unter
Daten dem Buch 'Kosmos Himmelsjahr 2017' von Hans-Ulrich Keller entnommen

Der Mond als Aufsuchhilfe für Planeten

Siehe Kalender

Tipps für die Beobachtung des Mondes gibt es auf den Seiten 'Mond beobachten'.

MondTagesaktuelle und vor allem für den individuellen Standort passende Daten und Zeiten liefert der Astrorechner. Dort bekommst du Auf- und Untergangszeiten für Sonne und Mond, die aktuelle Mondphase, den Beleuchtungsgrad und einiges mehr.


Die Planeten im April:

Merkur Mitte April am Abendhimmel

Im April besteht die beste Gelegenheit für dieses Jahr, den flinken Planeten Merkur am Himmel zu finden. Er zeigt sich ab dem 10. April am Abendhimmel am westlichen Horizont. Er strahlt ziemlich hell (-0,8mag) und sollte auch ungeübten Beobachtern leicht auffallen. 20 Minuten nach Sonnenuntergang ist der Himmel endlich dunkel genug, sodass Merkur allmählich sichtbar wird.

Merkur im April 2016

Merkurs Helligkeit nimmt im Laufe des Monats ab. Ende April hat er nur noch -0,5mag. Seine Untergänge verschieben sich vom 10.4. gegen 21:30 Uhr zum 19.4. gegen 22:23 Uhr. Nach dem 19. ist er mit bloßem Auge nicht mehr wahrzunehmen, da er sich der Sonne wieder nähert und vom Dämmerungshimmel verschluckt wird.


Venus nicht beobachtbar

Venus hält sich im April zu nahe bei der Sonne auf und ist somit nicht beobachtbar.


Mars nach Mitternacht sichtbar

Der rote Planet Mars geht Anfang April gegen 0:30 Uhr am südöstlichen Horizont auf. Jeden Tag geht er ein wenig früher auf, bis er dann Ende April bereits gegen 23 Uhr erscheint.

Mars im April 2016

Mars hält sich in niedrigen Bereichen des Himmels auf, im Sternbild Schlangenträger oberhalb des bekannteren Sternbildes Skorpion. Wer ihn beobachten will, braucht also freien Blick in Richtung südlicher Horizont.

Mars wird im nächsten Monat in Opposition zur Sonne kommen. Sein Abstand zu uns wird sich also bis dahin noch weiter verringern. Das führt dazu, dass Mars immer heller und im Teleskop immer größer wird, beste Beobachtungsbedingungen also! Außerdem vollführt er jetzt seine Oppositionsschleife.

Er bewegt sich zunächst noch auf Saturn zu, der sich ganz in der Nähe befindet. Doch dann hält er an und bewegt sich ein paar Tage später wieder in die entgegengesetzte Richtung! Das lässt sich sehr gut beobachten, wenn man seine Position mit den Sternen des Skorpion vergleicht, die an Ort und Stelle bleiben.


Jupiter am Abend

Jupiter hält sich derzeit im Sternbild Löwe auf. Er stand im März in Opposition zur Sonne und beendet jetzt bald seine Oppositionsschleife. Dann bewegt er sich wieder in der üblichen Bewegungsrichtung der Planeten.

Jupiter im April 2016

Jupiter ist eine sehr auffällige Erscheinung, denn er leuchtet mit -2,3 mag deutlich heller als alle Sterne. In der abendlichen Dämmerung finden wir ihn bereits über dem südöstlichen Horizont. Im Laufe des Abends wandert er auf den Westhorizont zu. Dort geht er zu Monatsbeginn gegen 6:20 Uhr unter, am Monatsende verschwindet er bereits um 4:25 Uhr (MESZ) hinterm Horizont.

Die Beobachtungsbedingungen sind derzeit optimal, Jupiter steht uns den ganzen Abend und die halbe Nacht zur Verfügung. Wie wäre es einmal mit der Beobachtung der Jupitermonde? Seine vier größten Monde sind bereits in kleinen Teleskopen gut zu erkennen. Sie bieten viel Abwechslung, da sie ihren Heimatplaneten rasch umrunden. Bei längerer Beobachtung erkennt man, wie sie ihre Positionen links und rechts des Planeten verändern. Beobachtungstipps gibt es auf der Seite 'Tanz der Jupitermonde'.


Saturn ab Mitternacht

Saturn finden wir am Morgenhimmel tief stehend am südlichen Horizont. Er geht zu Monatsbeginn gegen 01:27 Uhr auf, am Monatsende dann schon gegen 23:27 Uhr (MESZ). Am 27. April lohnt sich das frühe Aufstehen besonders, denn Saturn bekommt Besuch vom Mond.

Saturn im April 2016

Saturn befindet sich im Sternbild Schlangenträger. Rechts von Saturn sehen wir den ebenfalls rötlich leuchtenden Stern Antares im Skorpion. Der Skorpion ist ein Sternbild, das sich in Mitteleuropa immer nur zwischen Südosten und Südwesten nahe des Horizontes aufhält. Der untere Teil wird bei uns nicht einmal sichtbar, weil der Skorpion nicht aufsteigt.


Sternenhimmel im April

Die Frühlingssternbilder haben nun endlich die Vorherrschaft am Himmel erobert und die Wintersternbilder bis ganz an den westlichen Horizont verdrängt, auf dass sie untergehen mögen. Verabschieden wir uns also von Perseus, dem Stier, dem schönen Orion und all den anderen Winterbildern.

April, Südhorizont

Im Osten wird dir am späten Abend ein besonders rötlicher Stern auffallen. Das ist Arktur vom Sternbild Bärenhüter (Bootes). Er ist einer der hellsten Sterne am Himmel und aufgrund seiner Farbe besonders auffällig. Zusammen mit Regulus aus dem Löwen und Spica aus der Jungfrau bildet Arktur das Frühlingsdreieck. Ihnen folgen weitere Frühlingssternbilder wie die Nördliche Krone mit ihrem Glitzerstern Gemma und Herkules mit dem Kugelsternhaufen M13.

April, Osthorizont

Die zirkumpolaren Sternbilder sind natürlich in jedem Monat beobachtbar. Sie verändern nur ihre Lage am Himmel. Im April wandert der Große Wagen/Großer Bär immer höher und steht dann hoch über unseren Köpfen. Versuche doch einmal, nicht nur den berühmten Großen Wagen darin zu sehen, sondern tatsächlich den Bären mit seinen Tatzen! Das ist gar nicht schwer. Die Tatzen werden jeweils durch ein Paar eng beieinanderstehender Sterne gebildet. Cassiopeia sinkt immer weiter ab und findet sich knapp über dem Horizont wieder.

April, Nordhorizont

Tipp für den Frühling: Wer ein gutes Teleskop zur Verfügung hat, kann sich jetzt im Frühling auf Galaxienjagd machen. Am ergiebigsten ist hierbei die Gegend zwischen Jungfrau und Haar der Berenice. Hier gibt es eine ganze Galaxienlandschaft. Einige Galaxien habe ich unten in der Abbildung eingetragen. Es gibt aber noch viel mehr. Gezählt wurden bislang mehr als 1300 Galaxien.

Haar der Berenike

Was wir hier sehen ist der Virgo-Galaxienhaufen, der ungefähr 50 bis 65 Millionen Lichtjahre von uns entfernt ist. Unsere Galaxie, die Milchstraße, gehört zur Lokalen Gruppe, was ebenfalls ein Galaxienhaufen ist. Beide Haufen (Virgo und Lokale Gruppe) sind wiederum Teil des Virgo-Superhaufens, einer gigantischen Ansammlung an Galaxien, die sich gravitativ beeinflussen.

Die Grafiken dieser Seite wurden mit Hilfe der Planetariumssoftware Stellarium erstellt. Dieses Planetarium für den heimischen PC kann kostenlos heruntergeladen und verwendet werden.

Tags: Sternbild, Monat, Planeten, Beobachtung, Himmel

Drucken