Heute

.. vor 105 Jahren (am 24.01.1914)

starb David Gill

David Gill war ein britischer Astronom.

Gill beschäftigte sich zunächst praktisch mit der Astronomie auf der Sternwarte in Aberdeen (1866) und richtete sich 1868 im Haus seines Vaters eine eigene Sternwarte ein. 1872 baute er im Auftrag von Lord Lindsey in Dun Echt bei Aberdeen eine Sternwarte, deren Direktor er wurde. Als solcher unternahm er 1874 eine Expedition nach Mauritius, um durch Heliometermessungen die Sonnenparallaxe zu bestimmen. Bei dieser Gelegenheit nahm er einige wichtige Längenbestimmungen vor.

Er war Her Majesty’s Astronomer am Kap der Guten Hoffnung. Auch bearbeitete er die zwischen 1835 und 1881 angestellten Beobachtungen von über 500 Sternbedeckungen, organisierte und leitete eine Reihe telegraphischer Längenbestimmungen an der afrikanischen Küste und organisierte 1882 die südafrikanischen Stationen zur Beobachtung des Venusdurchgangs.

1883 begann Gill eine geodätische Vermessung von Südafrika. Er war außerdem ein Pionier in der Astrophotographie. Seine zwischen 1885 und 1890 durchgeführte Durchmusterung des südlichen Sternenhimmels umfasste alle Sterne zwischen ?20° südlicher Breite und dem Südpol bis zur Größe 9,5. Die Aufnahmen bildeten auch die Grundlage vieler interessanter Sternentdeckungen, wie etwa des Kapteyns Stern, der auf seinen nach Europa gebrachten Fotoplatten entdeckt werden konnte.

Der Mondkrater Gill und der Marskrater Gill sind nach ihm benannt.

Quelle: Wikipedia


.. vor 104 Jahren (am 24.01.1915)

starb Arthur Auwers

Arthur Julius Georg Friedrich von Auwers war ein deutscher Astronom. Er schuf 1879 den ersten Fundamentalkatalog, einen umfassenden, absolut orientierten Sternkatalog.

Bereits während seiner Schulzeit interessierte er sich für die Astronomie und führt Himmelsbeobachtungen durch. 1854 entdeckt er ein nebliges Objekt, das nicht in Wilhelm Herschels Katalog verzeichnet war.

Anschließend studierte Auwers Astronomie an der Universität Göttingen. Er bestimmte die Positionen von Asteroiden und Kometen, berechnete deren Umlaufbahnen und beobachtete veränderliche Sterne. Er wechselte an die Universität Königsberg und wurde 1859 Assistent des Bessel-Schülers Eduard Luther an der dortigen Sternwarte. Mit Bessels Heliometer bestimmte er die Eigenbewegungen von Sternen. 1862 schloss er sein Studium erfolgreich mit einer Promotion über die Bewegung des Doppelsterns Prokyon ab. Die von Auwers ermittelten Daten für Prokyon und Sirius wurden in den Nautical Almanac und andere Sternkataloge aufgenommen.

Auwers katalogisierte 170.000 Sterne und widmete sich der Erstellung eines Fundamentalkataloges, in dem er Daten aus den Jahren 1753 bis 1900 zusammenfasste. Das 1879 publizierte Werk enthielt 539 Sterne des Nordhimmels (δ bis –10°) und bildete die Grundlage zur Erforschung des Aufbaus unserer Galaxis.

Zu seinem Gedenken wurde später ein Impaktkrater auf dem Mond benannt.

Quelle: Wikipedia


.. vor 33 Jahren (am 24.01.1986):

Erste Sonde bei Uranus

Die Raumsonde Voyager 2 kommt an Uranus vorbei und schickt Bilder von ihm zur Erde. Sie entdeckt 10 neue Uranusmonde und ein Ringsystem.


.. vor 29 Jahren (am 24.01.1990):

Start der Mondsonde Hiten

Hiten war eine japanische Raumsonde, die zwischen 1990 und 1993 in der Nähe des Erdmondes aktiv war.

Der erste nahe Vorbeiflug am Mond fand am 19. März 1990 statt. Dabei wurde die 12 kg schwere Tochtersonde Hagoromo ausgesetzt. Hagoromo schlug eine Umlaufbahn um den Mond ein. Der Kontakt zu diesem Mondsatelliten ging allerdings noch am selben Tag verloren. Nach dem swing-by-Manöver an der Erde erreichte auch Hiten am 15. Februar 1992 eine Umlaufbahn um den Erdmond. Die Sonde schlug am 10. April 1993 auf den Mond auf.

Quelle: Wikipedia


Drucken