Neues von den Astro-Comics

Astrocomics - Gravitationswellen

Astro-Comic Gravitationswellen

Bildquelle: www.astro-comics.de

Gravitationswellen schwappen gerade durch alle Medien. Die Bestätigung von Einsteins Vorhersage gilt als Sensation. Doch was sind eigentlich Gravitationswellen? Kann man das ohne abgeschlossenes Physik-Studium überhaupt verstehen? Aber ja!

Soviel sei vorweg verraten: Anders als im Astro-Comic behauptet, haben Gravitationswellen mit Surfsport wenig bis gar nichts zu tun. Vielmehr mit Schwerkraft! Das Prinzip der Schwerkraft ist uns allen vertraut. Wir erleben es jeden Tag: Wir kleben auf dem Boden unseres schönen Planeten, weil schwere Körper leichtere Körper anziehen. Die schwerere Masse der Sonne zieht die der Erde an, die Masse der Erde zieht uns an und so weiter und so fort.

Je schwerer die Masse, desto stärker die Kraft: Schwerkraft!

Eigentlich ist es logisch, dass die Schwerkraft ihr Werk nicht heimlich verrichtet. Sie erzeugt Wellen. Jeder Versuch, sich diese Wellen vorzustellen, ist zum Scheitern verurteilt, da unser Verstand dafür einfach nicht gemacht ist. Mit anderen Worten: Wir Menschen sind dafür zu doof.

Das muss uns allerdings nicht deprimieren, denn wir können es uns anhand eines Vergleiches erklären: Stellen wir uns vor, dass die gesamte Welt und das gesamte Universum sich auf einem riesigen Trampolin befindet. Dieses Trampolin besteht aus Raum und Zeit, die wie siamesische Zwillinge untrennbar miteinander verbunden sind. Die Schwerkraft eines jeden Objektes erzeugt eine Delle in diesem Trampolin.

Aber keine Sorge: Da es sich um ein sehr stabiles Trampolin handelt, sind wir Menschen viel zu leicht, um eine erhebliche Delle zu erzeugen. Selbst die gesamte Erde ist dafür zu leicht. Aber was, wenn zwei unfassbar schwere Objekte sich treffen?

Zwei Objekte, die so fett (dieser Ausdruck trifft es wohl am besten) sind, dass sie schon alleine das Trampolin fast zum Einbrechen bringen? Die Rede ist natürlich von Schwarzen Löchern! Wenn zwei dieser galaktischen Staubsauger sich treffen, wird das Raumzeit-Trampolin derartig gedehnt, dass es förmlich anfängt zu vibrieren. Diese Vibration ist so stark, dass wir Menschen sie messen können und ihr den schönen Namen Gravitationswellen gaben.

So schwer ist das also gar nicht mit der Schwerkraft! Mit diesem neugewonnenen Wissen können wir nun weiter zufrieden auf dem Trampolin der Raumzeit rumhüpfen!

Mehr astronomische Cartoons von Tim Ruster gibt es auf www.astro-comics.de!


Drucken