Fehler

Could not load feed: http://www.astronews.com/_rss/aktuell.xml

Aktionen

Mach mit! Vermeide Plastik!

Wir alle müssen dringend etwas gegen die Vermüllung unseres schönen Planeten tun! Wenn jeder für sich einen kleinen Beitrag dazu leistet, ist schon viel zu bewirken. Ein großes Problem ist der Plastikmüll, denn Plastik benötigt viele Jahrhunderte, ehe es verrottet.

Wir produzieren weltweit jährlich ca. 240 Mio Tonnen Plastik. Früher oder später landet das alles im Müll, wo es lange liegenbleiben wird. Leider verteilt sich der Plastikmüll nicht nur auf Müllhalden, sondern überall in unserer Umwelt, im Wald, in den Städten, aber auch in Flüssen, Seen und Meeren.

Was kann jeder von uns tun?

Wir müssen nicht darauf warten, dass die Regierung etwas anordnet oder verbietet. Als Verbraucher können wir mit unserem Einkaufsverhalten zeigen, auf was wir Wert legen.

Beim Einkaufen keine Plastiktüten mehr verwenden!

Die Alternative sind Papiertüten und Stoffbeutel. Stoffbeutel halten viel länger, man kann sie jahrelang immer wieder verwenden. Sie sind stabiler und verrotten nach Gebrauch recht schnell.

Viele Dinge gibt es auch in Holz oder Metall, es muss nicht Plastik sein!

Es gibt immer Alternativen. Wer bewusst einkauft, hat die Wahl zwischen verschiedenen Materialien.

Kaufe Deine Getränke in Glasflaschen!

Das ist viel gesünder. Plastik steht in Verdacht, Bisphenol A abzusondern. Dieses Gift kann schon in geringen Mengen das Erbgut schädigen und ist eine mögliche Ursache für abnehmende Fruchtbarkeitsraten und die Zunahme von hormonabhängigen Tumoren.

Du hast noch ein paar Tipps, um Plastik zu vermeiden?
Dann schick sie her ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ), so erfahren auch andere davon.

Plastik Planet - Die Dokumentation

Schaut Euch den Film Plastik Planet an, dann versteht ihr, warum wir dringend unseren Umgang mit Plastik überdenken müssen!

Hier geht es zur Webseite: Plastik Planet

Um die Problematik zu erfassen, die Plastikmüll für uns und unseren Planeten bedeutet, reicht es schon, einen Blick auf einen der offensichtlich maßgeblichsten Gegenstände des modernen Lebens zu werfen: die Plastiktüte. Jährlich werden 600 Milliarden Plastikbeutel hergestellt und weggeworfen.

Doch im Grunde sind diese kleinen Tütchen nur die Spitze des Eisbergs. Insgesamt 80 Prozent des Kunststoffmülls, die UNO spricht von weltweit jährlich rund 6 Millionen Tonnen, gelangen über Flüsse in die Ozeane. Die Meeresschutzorganisation Oceana schätzt, dass weltweit jede Stunde rund 675 Tonnen Müll direkt ins Meer geworfen werden, die Hälfte davon ist aus Plastik. Laut einer Studie des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) treiben bis zu 18.000 Plastikteile in jedem Quadratkilometer der Weltozeane.

267 verschiedene Tierarten fallen weitweit nachweislich dem Müll im Meer zum Opfer, das heißt, dass viele verschiedene Arten Plastikmüll essen und jeweils mindestens ein Tier daran stirbt – darunter Schildkröten, Robben, Fische und Krebse. Jährlich verenden etwa 100.000 Meeressäuger qualvoll durch den Müll. Über eine Million Seevögel, wie zum Beispiel Albatrosse, die die Plastikteile irrtümlich als Nahrung zu sich nehmen und damit ihre Küken füttern, sterben an Plastik.

Südöstlich von Hawaii hat sich in der im Uhrzeigersinn drehenden Meeresströmung des Pazifiks ein gigantischer Müllwirbel gebildet, in dessen Zentrum drei Millionen Tonnen Plastikmüll rotieren. Er wächst seit 60 Jahren unbeachtet und ist nach Einschätzung von Wissenschaftlern doppelt so groß wie der US-Bundesstaat Texas.

Quelle: www.plastik-planet.de